Freitag, 12. Juli 2024
- Anzeige -
StartFreizeit & TourismusVeranstaltungen„Erfahre Deine Grenzen" - Der Radmarathon „RHÖN 300" wirft als sportliches Event...

„Erfahre Deine Grenzen“ – Der Radmarathon „RHÖN 300″ wirft als sportliches Event seine Schatten voraus

- Anzeige -

SCHONDRA / RHÖN. „Erfahre Deine Grenzen“ – unter diesem neugierig machenden Motto findet am Samstag, den 5. August, bereits zum siebten Mal ein Sportevent in und um Schondra bei Bad Brückenau statt, an dem interessierte Biker an sich nicht vorbeikommen. „RHÖN 300″ lautet der Name des Radmarathons, der für Anfänger genauso gedacht ist wie für ambitionierte Rennsportler.

Was steckt dahinter? Um 6 Uhr und um 7 Uhr starten an diesem Samstag immer in Schondra gleich fünf verschiedene Fahrten, die weniger „Rennen“ sein sollen, als vielmehr eine sportliche Herausforderung, um einerseits wirklich an Grenzen fahren zu können, andererseits aber auch zum Genießen der Region. Selbst Einsteiger und Rad fahrende Familien dürfen sich angesprochen fühlen.

Das große, lange Rennen über die 300 Kilometer mit 5300 zu bewältigenden Höhenmetern ist freilich eher was für die „Profis“ unter den Pedaltretern. Es startet genauso wie das über die 230 Kilometer bei 4400 Höhenmetern um 6 Uhr am Morgen und mit einem Frühstücksbüffet vor Ort bereits ab 4 Uhr. Unterwegs können die TeilnehmerInnen auf mehreren Verpflegungsstationen sogar zwei Mal warm essen.

- Anzeige -

Das ist ein Mal möglich bei der Südrunde über 170 Kilometer und mit 2600 Höhenmetern. Los geht´s um 7 Uhr, ebenso startet dann die 100 Kilometer-Strecke mit 1700 Höhenmetern. Auch da kann vorab gefrühstückt werden und gibt es unterwegs ein warmes Essen.

Wer nun das Gefühl hat, bei diesen Distanzen überfordert zu sein, kann sich freuen: Mit einer Familienstrecke über 30 Kilometer und mit gerade mal 560 Höhenmetern bietet „RHÖN 300″ auch eine Ausfahrt für jedermann/frau. Wer nur zuschauen will, ist ebenfalls willkommen.

Veranstalter Peter Baumgart und Sponsor Deutsche Dienstrad aus Schweinfurt, die digitale Nr.1 für Fahrrad-Leasing, freuen sich schon jetzt auf reges Interesse.

Mehr unter www.rhoen300.de
Anmeldung unter www.abavent.de/anmeldeservice/rhoen3002023

Drei Fragen an…. Peter Baumgart, Veranstalter des 7. RHÖN 300 Radmarathons:

Herr Baumgart, bis August ist ja nicht mehr lange Zeit. Mit welchen drei Argumenten können Sie aber schon jetzt die Radsportler heiß machen auf Ihre Veranstaltung?
Peter Baumgart: Neu ist die Familienstrecke über 30 Kilometer! Ja, auch da sollten natürlich schon Grundlagen der Ausdauer gefragt sein. Wir haben hier um Schondra und der Rhön ja einige Berge, und auch die Familienstrecke hat entsprechend Höhenmeter aufzuweisen. Die ausgesuchte Familien-Strecke bietet zum einen ein wunderbaren Blick ins obere Sinntal, und auf dem Rückweg von der Verpflegungsstelle werden doch einige Höhenmeter erklommen und der Weg führt durch das Biosphären-Reservat Schwarze Berge. Da diese Strecken gerne von Radfahrern und Wandern benutzt werden, ist die Gefahr, auf unsere Neueinwanderer, die Wölfe zu stoßen, sehr gering (lacht). Der Anteil an Schotterwegen ist circa 60 Prozent, zu 35 Prozent haben wir Asphaltwege und nur zu circa 5 Prozent wird auf öffentlichen Straßen gefahren.

Bei 30 bis 300 Kilometern an Strecken sprechen Sie ja eigentlich die komplette Zielgruppe der Radfahrer an. Wird um Schondra herum auch der fitteste Profi an seine Grenzen kommen und kann andererseits eine Familie mit Kindern oder Senioren auch mitmachen, ohne an diese Grenzen zu stoßen?
Peter Baumgart: Zu den „normalen“ Strecken ist zu sagen: Wir fahren ja „nur“ zwischen 200 bis 950 Meter über Normal Null, aber diese Sägezahn-Topografie fordert auch von den gestählten Fahrern einiges ab. Durch die gezielte Streckenplanung ist es den Fahrern jedoch leicht möglich, bei vorheriger Selbstüberschätzung beziehungsweise fehlender Ausdauer oder andere ungünstigen Bedingungen die Zielplanung zu ändern und auf eine kürzere Strecke abzubiegen. Der Knotenpunkt Oberthulba – das ist eine Verpflegungsstelle mit verschiedenen warmen Gerichten – kann hier für die Entscheidung der Abkürzungsmöglichkeit genutzt werden. Ob es weiter auf die 170 Kilometer-Strecke geht oder „nur“ die 100 Km-Strecke gefahren wird. Oder für die Fahrer der Nordrunde – anstelle der 300 Km auf die 230 Km-Strecke abzubiegen.

Generell gilt an dieser Verpflegungsstelle für spät eintreffende Nordrundenfahrer – ab 16.00 Uhr empfohlen und ab 17.00 Uhr verpflichtend – die Strecke auf 230 Km zu verkürzen, da die letzten 70 Kilometer eventuell nicht vor Einbruch der Dämmerung abgeschlossen werden können. Gerade diese letzten 70 Km sind nochmal durch einige anspruchsvolle Anstiege herausfordernd, und wir fahren auf neuen Routen bis in den Spessart.

Wieviele Teilnehmer erwarten Sie, wieviele freiwillige Helfer werden im Einsatz sein? Und wieviele Gebete stoßen Sie auf das Event hin gen Himmel, dass es am 5. August möglichst weder regnet noch über 30 Grad heiß ist?
Peter Baumgart: Zurzeit haben wir 300 fixe Anmeldungen, davon circa 15 Prozent Frauenanteil und Teilnehmer aus vier Nationen. Gerne können wir 500 Fahrer optimal betreuen – sprich: Frühstück ab 04.00 Uhr, zwei Mal warme Mahlzeiten und natürlich an allen sechs Stationen Getränke Snacks und diverse Fitmacher!

Wir sind inzwischen ja schon ein eingespieltes Team und ich bin dankbar für jeden, der sich zu dieser Veranstaltung einbringt. Natürlich freuen uns über jede weitere helfende Hand. Arbeit ist genug an diesem Tag vorhanden. Gebete stoße ich wegen des Wetters nicht aus. Das ist so, wie es ist. Natürlich wäre ein Regentag nicht sehr schön – und wie vor zwei Jahren mit fast 40 Grad im Saaletal, das muss auch nicht sein. Wichtig ist mir eigentlich nur, dass es zu keinen Unfällen und Verletzten kommt. Und dass die Veranstaltung für jeden Teilnehmer und Helfer ein positiv bleibendes Ereignis bleibt.

Wir danken für das kurze Gespräch und wünschen viel Erfolg!

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lies auch
- Anzeige -
- Anzeige -

Meist gelesen