Montag, 29. Mai 2023
- Anzeige -
StartBlaulichtSWUm Geld und Schmuck gebracht – 64-Jährige und 60-Jährige übergeben Erspartes an...

Um Geld und Schmuck gebracht – 64-Jährige und 60-Jährige übergeben Erspartes an Betrüger

- Anzeige -

SCHWEBHEIM, LKR. SCHWEINFURT. Am Dienstagmittag wurde eine Dame mittels der gängigen „Schockanruf“-Betrugsmasche getäuscht und um ihr Erspartes gebracht. Die Kriminalpolizei ermittelt, warnt vor derartigen Betrügern und gibt Tipps.

Gegen 11:20 Uhr wurde eine Rentnerin von einem bislang unbekannten Betrüger angerufen. Der Anrufer gab sich als Justizangehöriger aus und forderte eine Kaution für die Tochter der Frau in fünfstelliger Höhe, da diese angeblich einen Verkehrsunfall verursacht hätte, bei dem ein Mensch ums Leben gekommen sei. Ohne die Kaution müsse die junge Frau ins Gefängnis. In Sorge um ihre Tochter ließ sich die 64-Jährige täuschen und folgte der Aufforderung des Anrufers. Sie packte das angesparte Bargeld und ihren wertvollen Schmuck in eine Tasche und übergab daraufhin die Tasche mit Inhalt im Wert von rund 25.000 Euro an ihrer Haustüre an die Betrüger.

Erst später am Nachmittag wurde der Betrug erkannt.

- Anzeige -

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen und warnt eindringlich vor derartigen Telefonbetrugsmaschen.

Um Erspartes gebracht – 60-Jährige übergibt Geld und Schmuck an Betrüger

SCHWEINFURT. Am Dienstagmittag wurde eine Dame mittels der gängigen „Schockanruf“-Betrugsmasche getäuscht und um ihr Erspartes gebracht. Die Kriminalpolizei ermittelt, warnt vor derartigen Betrügern und gibt Tipps.

Gegen 10:30 Uhr wurde eine Schweinfurterin von bislang unbekannten Betrügern angerufen. Die Anrufer gaben sich als Justizangehörige aus und forderten eine Kaution für die Schwiegertochter in fünfstelliger Höhe, da diese angeblich einen Verkehrsunfall verursacht hätte, bei dem ein Mensch ums Leben gekommen sei. Ohne die Kaution müsse die junge Frau ins Gefängnis. In Sorge um ihre Schwiegertochter ließ sich die 60-Jährige täuschen und folgte der Aufforderung der Anrufer. Sie packte das angesparte Bargeld und ihren wertvollen Schmuck in eine Tasche, hob im Anschluss weitere 8.000 Euro von ihrem Konto ab und übergab daraufhin die Tasche mit Inhalt im Wert von rund 24.000 Euro am Theater an eine weitere unbekannte Frau. Die Geldabholerin soll ca. 162cm groß und kräftig gewesen sein, sowie einen weißen Mantel und schwarze Leggins getragen haben. Auffällig sollen ihre extrem langen glatten Haare gewesen sein.

Erst später am Nachmittag wurde der Betrug erkannt.

Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen, bittet Personen die Hinweise auf die unbekannte Geldabholerin geben können, sich unter Tel. 0931/457-1732 zu melden und warnt eindringlich vor derartigen Telefonbetrugsmaschen.

 

Die Präventionskampagnen des Polizeipräsidiums Unterfranken

Bereits Ende 2020 hat das Polizeipräsidium Unterfranken die Präventionskampagne “Leg´auf!” ins Leben gerufen. Zusätzlich startete im Juli 2022 auch an unterfränkischen Schulen die Kampagne „Ich schütze Oma und Opa“. Mit den Kampagnen „Ich schütze Oma und Opa“ sowie „Chill mal Oma“ setzt die unterfränkische Polizei nun auf die Unterstützung von Jugendlichen, sowie Schülerinnen und Schülern. Diese sollen Großeltern sowie ältere Bekannte auf die Betrugsmaschen der Täter aufmerksam machen.

Das Ziel dieser Kampagnen ist es, insbesondere ältere Menschen und deren Angehörigen über die Phänomene wie „Enkeltrickbetrug“ und „Falsche Polizeibeamte“ zu informieren, zu sensibilisieren und Verhaltenstipps zu geben.

Die wichtigsten Botschaften sind:

  • Legen Sie auf. Wählen Sie selbst die Notrufnummer 110 und fragen bei der Polizei nach einem entsprechenden Einsatz bzw. ob tatsächlich Verwandte in Not sind.
  • Die Polizei weist Sie niemals an, Geld oder Schmuck zu Hause zur Abholung bereit zu legen oder an Abholer zu übergeben!
  • Weder Polizei noch Justiz werden Sie jemals telefonisch auffordern, Geld zu überweisen!
  • Übergeben Sie keine Geldbeträge an Fremde! Auch die Polizei holt bei Ihnen an der Haustüre keine Wertsachen ab, um sie in Verwahrung zu nehmen!
  • Die Täter können mittels Call ID-Spoofing jede von ihnen gewünschte Rufnummer auf dem Telefondisplay anzeigen lassen – bei der echten Polizei erscheint niemals die 110 (auch nicht mit Vorwahl)!
  • Sprechen Sie mit ihren Freunden, Nachbarn und Verwandten über das Phänomen!
    Weitere Informationen:

Leg‘ auf!: Die Bayerische Polizei – Präventionskampagne – LEG‘ AUF! in Unterfranken (bayern.de)

Dort finden sie zudem weiterführende Links zu den Kampagnen

  • „Ich schütze Oma und Opa“
  • „Chill mal Oma“
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lies auch
- Anzeige -
- Anzeige -

Meist gelesen