Donnerstag, 01. Dezember 2022
- Anzeige -
StartNachrichtenRhön-GrabfeldLandkreis Rhön-Grabfeld: Faire Spenden für die #eimat

Landkreis Rhön-Grabfeld: Faire Spenden für die #eimat

- Anzeige -

LANDKREIS RHÖN-GRABFELD. Das ist doch mal ein feiner und vor allem fairer Zug: Im Rahmen der Verbrauchermesse BioRegioRhön im vergangenen Oktober hatten die Verantwortlichen der Steuerungsgruppe Fairtrade Landkreis, um dessen Titel sich Rhön-Grabfeld aktuell bewirbt, Spenderinnen und Spender fairer Produkte gesucht. Privat- und Geschäftspersonen, Institutionen, Firmen und schlicht alle im Landkreis Rhön-Grabfeld die wollten konnten mitmachen um Schulen, Vereinen oder Kindergärten eine faire Freude zu machen. Im Katholischen Kindergarten St. Elisabeth in Salz fand jetzt die Übergabe statt. Nicht nur das Wetter war an diesem Nachmittag bestens – auch die Freude war auf allen Seiten riesig!

Zahlreiche Fuß- und Volleybälle, die unter fairen Bedingungen hergestellt und gehandelt werden, Brotaufstriche und Gutscheine für faire und biologische Produkte sind gezielt für Kinder und Jugendliche, aber auch für den Vereinssport der Erwachsenen angeschafft worden. „Bisher war ich noch nie im Eine-Welt-Laden in Bad Neustadt an der Saale“, gestand Bürgermeister Thomas Fischer aus der Gemeinde Nordheim vor der Rhön. „Doch ich möchte, dass sich das ändert und ich möchte vor allem, dass sich die Kinder heute schon damit beschäftigen, wo das Essen herkommt.“ Aus diesem Grund hat die Gemeinde Nordheim dem Ev. Kindergarten in Nordheim einen Gutschein über 100 Euro gespendet.

Der stellv. Landrat Bruno Altrichter freute sich gemeinsam mit Projektmanagerin Manuela Michel und den weiteren Verantwortlichen über dieses wertvolle Zeichen, welches mit dieser Aktion gesetzt wurde: „Fairness gilt nicht nur im Sport oder beim Aufteilen von Gummibärchen – auch in unserem alltäglichen Kaufverhalten sollte es fair zugehen. Wer Fairtrade Produkte lokal einkauft unterstützt den Fairen Handel. Es bedeutet Ausbeutung von Arbeiterinnen und Arbeitern und Kinderarbeit zu verhindern und Produzentinnen und Produzenten angemessen zu entlohnen. Es ist wichtig, dass wir schon den Jüngsten vermitteln, warum der Kauf von fair gehandelten Produkten den entscheidenden Unterschied machen kann. Doch auch regional einkaufen ist fair einkaufen“, fasst Manuela Michel zusammen.

- Anzeige -

Ein großes Dankeschön für ihre fairen Spenden geht an:

• Norbert Dietzel, der der einen Fairtrade-Fußball an den TSV Brendlorenzen und einen Fairtrade-Volleyball an das Rhön-Gymnasium spendet
• Ilona Sauer, die einen Fairtrade-Jugendfußball an die TSG Bastheim spendet
• Daniel Michel (G3 Computer Outlet), der einen Fairtrade-Jugendfußball an den Kath. Kindergarten in Burglauer, einen an den Kath. Kindergarten in Niederlauer, einen an den Kath. Kindergarten St. Nikolaus in Strahlungen einen an den Kath. Kindergarten St. Elisabeth in Salz und einen an die DJK Salz spendet
• Franziska und Jürgen Burmester, die einen Fairtrade-Fußball an den TSV Herschfeld spenden
• Brigitte Proß (Aktives Mellrichstadt), die zwei Fairtrade-Jugendfußbälle an die Malbach Grundschule in Mellrichstadt spendet
• Nordheims Bürgermeister Thomas Fischer, der einen Weltladen-Gutschein über 100€ an den Ev. Kindergarten in Nordheim spendet
• Bernd Fischer (Umweltbildungsstätte), der je zwei Fairtrade-Minifußbälle an den Kindergarten Oberelsbach sowie an den Hort Weisbach spendet
• Andreas Seufert (Pax Bräu), der einen Volleyball dem TSV Mellrichstadt spendet
• und Bürgermeister Martin Schmitt aus Salz, der dem Kath. Kindergarten St. Elisabeth in seiner Gemeinde fünf Gläser Fairtrade-Schokocreme spendet.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lies auch
- Anzeige -
- Anzeige -

Meist gelesen