Freitag, 30. September 2022
- Anzeige -
StartFussballBezirksligaDie Bezirksliga am Sonntag: Dampfach marschiert, Münnerstadts Nackenschläge, Spiesheim muckt auf

Die Bezirksliga am Sonntag: Dampfach marschiert, Münnerstadts Nackenschläge, Spiesheim muckt auf

- Anzeige -

FORST / DAMPFACH / UNTERSPIESHEIM – Drei Partien gab´s am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga Unterfranken Ost. In allen drei Fällen hätten die Experten wohl so die Resultate nicht erwartet.

Die Hoffnungen vor allem der SG Oberschwarzach/ Wiebelsberg auf Rang zwei haben auch deshalb neue Nahrung bekommen, weil mit Simon Snaschel und Lucas Fleischmann die beiden Torjäger des TSV Münnerstadt sich schwer am Knie verletzt haben und diese Saison wohl nicht mehr werden spielen können. Zusammen erzielten sie 23 der 33 Tore.

Simon Snaschel (rechts)

In Forst hieß es daher 4:1 für die Hausherren. Für Münnerstadt traf nur Lukas Katzenberger per Elfmeter eine Vierteltunde vor dem Ende zum 3:1. Für die Hausherren, die eine Woche zuvor in Bergrheinfeld noch enttäuschten, metzten Mohammed Hamdoun (auf dem Aufmacherbild) und Yannick Reinhart jeweils doppelt ein. Forst verkraftete gar eine Halbzeit lang Unterzahl nach Simon Rambachers Ampelkarte.

- Anzeige -

In Dampfach hielt die Serie der DJK zwar an. Doch der Tabellenführer hatte mehr Mühe als erhofft mit dem TSV Trappstadt, der letzte Woche noch 1:6 ggen Oberschwarzach verlor, der diesmal in Führung ging durch Luca Derleth. Erst das Eigentor von Paul Seiler und der Treffer von Patrick Winter 20 Minuten vor dem Ende drehten in der zweiten Halbzeit die Partie.

Christoph Pickel (rechts)

In Unterspiesheim gab das Schlusslicht mit dem ersten Saisonsieg ein Lebenszeichen von sich und hat nun doch noch kleine Restchancen auf das erreichen des Relegationsplatzes. Das 1:0 gegen Bergrheinfeld vor immerhin 175 Zuschauern erwirkte Christoph Pickel mit einem verwandelten Elfmeter nach Foul an Moritz Feldner eine Viertelstunde vor dem Ende. Zuvor hatte Thomas Sternecker bereits einen Strafstoß für die Hausherren verschossen. In der Schlussphase sah Gäste-Spielertrainer Thomas Cäsar glatt Rot.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lies auch
- Anzeige -
- Anzeige -

Meist gelesen