Samstag, 04. Februar 2023
- Anzeige -
StartNachrichtenMain-SpessartIm Jubiläumsjahr gibt es einen Landratsschoppen in Weiss und Rot

Im Jubiläumsjahr gibt es einen Landratsschoppen in Weiss und Rot

- Anzeige -

LANDKREIS MAIN-SPESSART. Die Vorstellung der Landratsschoppen am Mittwoch im Historischen Rathaus Karlstadt stand unter dem Motto: „Der Landkreis Main-Spessart, der Landratsschoppen; zwei große Gewächse – mit dem Landratsschoppen auf die 50 Jahre!“ In Vertretung der erkrankten Landrätin Sabine Sitter begrüßte ihr Stellvertreter Christoph Vogel die Gäste und führte durch den Abend. Passend zum Jubiläumsjahr waren Frauen und Männer eingeladen, die die Entwicklung von Main-Spessart in den letzten Jahrzehnten mitbegleitet und gestaltet haben. So waren langjährige Kreisräte, darunter drei der ersten Stunde, Inhaber des Ehrentellers, der höchsten Auszeichnung des Landkreises, und natürlich die ehemaligen Landräte Thomas Schiebel und Armin Grein unter den Gästen.

Um den 50. Geburtstag von Main-Spessart besonders zu würdigen, wurde in diesem Jahr von der Jury nicht nur ein Weiß-, sondern auch ein Rotwein ausgewählt. Ein 2021er Eußenheimer First, Weißer Burgunder, Kabinett trocken und ein 2021er Homburger Kallmuth, Acolon trocken sind die önologischen Aushängeschilder des Landkreises. Fachkundig vorstellt wurden alle Weine des Abends von Kellermeister Christian Baumann – wie gewohnt mit passender Lyrik –  dem Geschäftsführenden Vorstand der Winzergemeinschaft Franken, Cornelius Lauter, und dem jungen Kellermeister Stefan Nun. Für musikalische Unterhaltung sorgte die Band „Rising High“ aus Billingshausen.

Einen Landratsschoppen gibt es nur in Main-Spessart

Die neuen Landratsschoppen erfüllen zwar nicht die offiziellen Kriterien eines „Großen Gewächses“, eine der höchsten Auszeichnungen im Weinbau, aber so Christoph Vogel: „Für den Landkreis selbst ist dieser Wein etwas ganz Besonderes.“ Schließlich gibt es in keinem anderen Landkreis einen „Landratsschoppen“. Der ausgewählte Schoppen soll stets „ein guter Tropfen, verfügbar in ausreichender Menge“, sein. So wünschte es sich der Begründer dieser Tradition, Erwin Ammann, erster Landrat von Main-Spessart. „Nicht elitär sollte der Landratsschoppen sein, sondern ein guter Wein für alle!“, betonte auch Christoph Vogel. Dies passe hervorragend zu der Kultur des gelebten Miteinanders in Main-Spessart.

- Anzeige -

Eine gelungene Gemeinschaftsleistung war auch das zum Wein passsende Menü. Alle Gaststätten die der Aktionsgemeinschaft „Frische aus Main. Spessart“ angehören, hatten mit ihrem Küchenteam Hand angelegt. Das Resultat war ein hervorragendes Festessen, das glänzend mit den jeweiligen Weinen harmonierte. Serviert wurde es von den Weinprinzessinnen des Landkreises; als besonderer Gast war im Jubiläumsjahr auch die fränkische Weinkönigin Eva Brackmann zugegen.

Einen kabarettistischen Rückblick auf die Gründung des Landkreises gaben Gerlinde Heßler und Werner Hofmann. Sie erinnerten an die ehemaligen Grabenkämpfe zwischen Lohr und Karlstadt. Die anwesenden Kreisräte von 1972 konnten sich an diese Zeiten noch gut erinnern, doch so hatte Vogel in seiner Rede betont: „Heute nach 50 Jahren sind wir ein Landkreis. Ein Landkreis mit hoher Lebensqualität. Zur Lebensqualität gehört in einem Weinlandkreis natürlich auch ein guter Schoppen. Da ist der Landratsschoppen immer eine gute Wahl.“ Beide Weine sind bei den Verkaufsstellen der GWF erhältlich.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lies auch
- Anzeige -
- Anzeige -

Meist gelesen