Sonntag, 25. September 2022
- Anzeige -
StartNachrichtenSchweinfurtSitzung des Aufsichtsrats der SWG: Jahresüberschuss von insgesamt rund 1,9 Millionen Euro

Sitzung des Aufsichtsrats der SWG: Jahresüberschuss von insgesamt rund 1,9 Millionen Euro

- Anzeige -

SCHWEINFURT – Mitte März fand die Aufsichtsratssitzung der Stadt- und Wohnbau GmbH Schweinfurt unter der Leitung des Aufsichtsratsvorsitzenden Sebastian Remelé statt. Schwerpunkt der Tagesordnung war unter anderem der Jahresabschluss der Stadt- und Wohnbau GmbH Schweinfurt und deren Tochter, der Stadt- und Wohnbau Service GmbH Schweinfurt, für das Jahr 2021.

Trotz der Pandemie und der angespannten Situation der Handwerkerkapazitäten konnte die SWG einen Jahresüberschuss von insgesamt rund 1,9 Mio. € erwirtschaften. Die Wohnungsbranche zeigt sich hier nach wie vor stabil.

Gegenstand der Aufsichtsratssitzung war weiterhin der Fortschritt der laufenden Modernisierungen. Aktuell investiert die SWG in drei Bestandsgebäude, die im Zuge der Modernisierung auf Quasi-Neubaustandard gebracht werden. Barrierearmut, moderne Grundrisse und klimafreundlicher Energieeffizientsstandard nach KfW 55 zeichnen die Gebäude aus. Alle Wohnungen werden im Zuge der Modernisierung in öffentlich geförderte Wohnungen umgewandelt. Die SWG erfüllt hiermit ihren Auftrag 500 Sozialwohnungen für Schweinfurt bis 2026 zu schaffen.

- Anzeige -

Die Modernisierungsmaßnahme in der Theresienstraße 19 liegt im Zeitplan. Hier wird in Kooperation mit dem Freien Altenring Schweinfurt e.V. das Projekt „Generationenübergreifendes Wohnen – Selbstbestimmt im Alter“ umgesetzt. Das Gebäude wird voraussichtlich im Frühsommer diesen Jahres bezugsfertig sein.

Auch das Modernisierungsprojekt in der Oskar-von-Miller-Straße 85 verläuft planmäßig. Die Fertigstellung und der Bezug sind für Ende 2022 geplant.

In der Oskar-von-Miller-Straße 69 sollen bis Ende 2023 ebenfalls 40 modernisierte und öffentlich geförderte Wohnungen entstehen. Die Bauarbeiten zu diesem Projekt sollen im April 2022 beginnen.

Der Aufsichtsrat wurde des Weiteren über den Stand der Neubaumaßnahme auf Bellevue informiert. Im ersten Bauabschnitt, der Wilhelm-Kohlhoff-Straße 1-5, sind 31 öffentlich geförderte Wohnungen entstanden, welche im Oktober 2021 bereits bezogen werden konnten.

Seit Januar 2021 laufen auch die Bauarbeiten am 2. Bauabschnitt, in der Edmund-Hornung-Straße 2-6. Hier sollen bis zum Sommer 2023, ebenfalls 31 öffentlich geförderte Wohnungen entstehen.

Auch über den Baubeginn des 3. Bauabschnitts im Januar 2022 wurde der Aufsichtsrat informiert. Hier sollen bis zum Herbst 2023 insgesamt 29 frei finanzierte Wohnungen entstehen.

Die Arbeiten am 4. und letzten Bauabschnitt in der Wilhelm-Kohlhoff-Straße 2-6 fangen voraussichtlich im Frühjahr 2023 an und sollen im Herbst 2024 beendet sein. Hier wird ein Mix aus 18 frei finanzierten Wohnungen, 12 öffentlich geförderten Wohnungen und einer Gewerbeeinheit entstehen.

Weiteres Thema war das Gebiet „Am Herroth“. Für das gesamte Areal wurde seitens der Stadt Schweinfurt ein Sanierungsgebiet festgelegt. Die SWG befindet sich in enger Abstimmung mit der Stadt. Insgesamt können bis zu 200 Wohneinheiten in diesem Bereich entstehen.

Die Arbeitsvergaben für verschiedene Bauprojekte wurden ebenfalls behandelt. Es zeigt sich, dass der Zeitpunkt der Ausschreibung maßgeblich für die Beteiligung der Handwerksfirmen und der erzielten Ergebnisse ist. Die lokale Beteiligung an den Ausschreibungen ist wieder leicht gestiegen.

Des Weiteren wurde der Aufsichtsrat über den aktuellen Sachstand der ab 01.01.2022 geltende CO2 Steuer und die ebenfalls seit 01.01.2022 geltende Novellierung der Heizkostenverordnung und deren Auswirkungen auf die SWG informiert. Der SWG werden hierdurch, trotz der bereits seit Jahrzehnten getätigten Investitionen in den Klimaschutz im Bestand, nicht unerhebliche Nachteile entstehen.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lies auch
- Anzeige -
- Anzeige -

Meist gelesen