Freitag, 07. Oktober 2022
- Anzeige -
StartNachrichtenSchweinfurtBN und Freundeskreis zum Tag des Waldes am 21. März: Nationalpark Steigerwald...

BN und Freundeskreis zum Tag des Waldes am 21. März: Nationalpark Steigerwald jetzt – gut für Klima- und Artenschutz!

- Anzeige -

STEIGERWALD – Geschützt durch einen Nationalpark können die naturnahen Staatswälder im Steigerwald in den kommenden Jahrzehnten deutlich mehr Kohlendioxid (CO2) speichern. Denn in einem Nationalpark dürfen die Bäume zwei- bis dreimal so dick und alt werden wie im Wirtschaftsforst.

Ohne künstliche Auflichtungen können biomassereichere Wälder mehr CO2 auf derselben Fläche binden. Ohne Befahrung mit tonnenschweren Forstmaschinen können intakte Waldböden CO2 zusätzlich über Jahrhunderte einlagern.

Anlässlich des Tag des Waldes am 21.03.2022 bekräftigen der BUND Naturschutz in Bayern und der Freundeskreis Nationalpark Steigerwald ihre Forderung nach einem Nationalpark. „Wir werben für einen Nationalpark Steigerwald, weil das nicht nur gut ist für die Biodiversität, sondern auch für den Klimaschutz“, so Ralf Straußberger, BN-Waldreferent und Geschäftsführer des Freundeskreises. Auch in Holzprodukten wird Kohlenstoff gespeichert.

- Anzeige -

Immer mehr Holz wird aber für „kurzlebige“ Produkte verwendet, in denen Kohlenstoff nur kurzfristig gespeichert wird. Die Hälfte des in Deutschland geernteten Holzes wird verbrannt, bei Laubholz ist der Anteil noch höher. Hier wird Kohlenstoff und Feinstaub sofort freigesetzt. Dagegen wird im Nationalpark der Kohlenstoff über Jahrhunderte gespeichert: je älter der naturnahe Wald und je dicker die Bäume, desto größer der Holzvorrat. Der Kohlenstoffspeicher Wald wächst!

Natur Natur sein lassen

Studien weltweit zeigen, dass alte biomassereiche Naturwälder in der Klimakrise außerdem wesentlich stabiler und anpassungsfähiger sind als Wirtschaftswälder, in denen die Bäume jung gefällt werden und nur ein Drittel bis die Hälfte ihrer möglichen Lebensspanne erreichen.

Wichtiger Lebensraum für seltene Arten

Mehr als ein Drittel aller Waldlebewesen Europas sind auf Uraltbäume und viel Totholz angewiesen. Der BUND Naturschutz hat deshalb das Baumpatenschafts-Projekt im Hohen Buchenen Wald ins Leben gerufen, um dafür zu werben, dass dort die Bäume ungestört alt und dick werden dürfen: https://www.bund-naturschutz.de/spenden-helfen/patenschaft

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lies auch
- Anzeige -
- Anzeige -

Meist gelesen