Dienstag, 27. September 2022
- Anzeige -
StartFreizeit & TourismusKein Scherz: Fränkisches Freilandmuseum Fladungen startet am 1. April in die neue...

Kein Scherz: Fränkisches Freilandmuseum Fladungen startet am 1. April in die neue Saison

- Anzeige -

FLADUNGEN – Mit einem abwechslungsreichen Programm und neuen Attraktionen startet das Fränkische Freilandmuseum Fladungen am 1. April in die Saison 2022. Das Angebot des Museumsdorfs wird um die Schmiede Waldberg sowie um die Dauerausstellung „Arbeitstiere“ im Stall Herbstadt erweitert.

Die diesjährige Sonderausstellung „Da wird der Hund in der Pfanne verrückt“ dreht sich um Sprichwörter und Redensarten. Der Bischofsheimer Künstler Marco Wagner präsentiert ausgewählte Werke unter dem Titel „Refugium“ in historischen Räumen. Das Tauschobjekt von „Kunst geht fremd und über Grenzen“ kommt in dieser Saison vom Streetart-Künstler Thomas Baumgärtel, bekannt als „Bananensprayer“.

Lern- und Erlebnisort für Groß und Klein

- Anzeige -

„Bei uns gibt es draußen und drinnen etliches zu entdecken. Dabei legen wir großen Wert auf die Möglichkeit zum Mitmachen. Mit 12 Hektar bietet unser Gelände viel Platz, auch zum Entspannen und Sich-Erholen“, betont Museumsleiterin Ariane Weidlich. Das Museumsteam ist optimistisch, dass heuer alle Angebote bis 6. November unter Einhaltung der geltenden Hygienemaßnahmen stattfinden können. Wer einen Besuch plant, kann sich auf der Website über die aktuell geltenden Bestimmungen informieren.

Ein neues Gebäude im Museum

Ab Ende Juli wird die Schmiede aus Waldberg ihre Türen öffnen. Noch bis in die 1970er Jahre hatte jedes Dorf seine Schmiede. Die original eingerichtete Werkstatt zeigt exemplarisch diese letzte Phase des traditionsreichen Handwerks.

Dauerausstellung „Arbeitstiere“

Weiterhin ergänzt ab dieser Saison die Dauerausstellung „Arbeitstiere“ im Stall Herbstadt das Angebot des Fränkischen Freilandmuseums Fladungen. Dabei geht es um einen elementaren Bereich bäuerlicher Alltags- und Arbeitskultur, nämlich den Einsatz von Pferden und Rindern als Zugtiere. Neben Objekten aus der Sammlung können die Besucherinnen und Besucher an zwei interaktiven Medienstationen herausfinden, wie die Pferdestärken unter die Motorhaube kamen und wie ein Heuwagen mit Rindern angespannt wurde.

Abwechslungsreiches Rahmenprogramm

In dieser Saison lädt das Fränkische Freilandmuseum Fladungen ab 3. April zu einer Sprichwörterausstellung mit begleitender Sonderführung, kuratiert von Rolf-Bernhard Essig aus Bamberg, ein. „Da wird der Hund in der Pfanne verrückt“ heißt die unterhaltsame Schau für Jung und Alt mit Inszenierungen und Mitmachstationen rund um das unerschöpfliche Thema Sprichwörter und Redensarten, begleitet von charmant-hintergründigen Illustrationen von Marei Schweitzer.

Unter dem Titel „Refugium“ sind ab 1. Mai in historischen Räumen Bilder und Graphiken von Marco Wagner, Künstler und Illustrator aus Haselbach bei Bischofsheim, zu sehen. Damit wird das 2021 gestartete Format fortgesetzt, im Freilandmuseum zeitgenössische Kunst aus der Region zu präsentieren.

Mit dabei ist das Fränkische Freilandmuseum Fladungen bei der Tauschaktion „Kunst geht fremd und über Grenzen“. Das Tauschobjekt für Fladungen kommt aus der Kunsthalle Schweinfurt. Das Bildmotiv des deutschen Street-Art Künstlers Thomas Baumgärtel, allgemein bekannt als „Bananensprayer“, bezieht sich auf die deutsche Wiedervereinigung. Zu sehen ist das Werk vom 19. Juli bis 6. November.

An den vier Augustwochenenden lädt das Fränkische Freilandmuseum Fladungen unter dem Motto „FreiLandAugust“ zu Handwerksvorführungen, Mitmachaktionen und familienfreundlicher Unterhaltung ein. Erstmals wird ein Tuchmarkt stattfinden.

Den Alltag unserer Vorfahren mit allen Sinnen erfahren können Besucherinnen und Besucher während der ganzen Saison bei Themenführungen, Mitmachprogrammen und Aktionstagen. In Kooperation mit der vhs Rhön-Grabfeld finden auch Kurse statt.

Gastronomie

Das Brotzeitstübchen im Museumsgelände verköstigt Gäste im Außenbereich am Mittwoch von 12 bis 17 Uhr, sowie Samstag, Sonntag und an Feiertagen jeweils von 11 bis 17 Uhr. Stärkendes zum Sofortverzehr oder für zu Hause gibt es auch im Rhöner Bauernladen.

Führungen und Erkundungen auf eigene Faust

Gäste können das Fränkische Freilandmuseum Fladungen bei Führungen oder auf eigene Faust erkunden. Der kostenlose Audioguide des Museums bietet hierzu Museumsrundgänge in deutscher und englischer Sprache sowie in Leichter Sprache, Gebärdensprache und als Audiodeskription. Aktuelle Informationen zum Museumsangebot sind unter www.freilandmuseum-fladungen.de zu finden, ebenso in den sozialen Medien.

Auf den Fotos:

* Auf eine erfolgreiche Saison mit vielen Gästen im Fränkischen Freilandmuseum Fladungen freuen sich von links Linda Wolters (Kulturvermittlung und Museumspädagogik), Niklas Hertwig (stellv. Museumsleiter) und Ariane Weidlich (Museumsleiterin). Hier im Bild eine Mitmachstation aus der Sonderausstellung, die sich um Sprichwörter und Redensarten dreht. Foto: Tonya Schulz

* Im Dreiländereck Bayern, Hessen, Thüringen macht das Fränkische Freilandmuseum Fladungen wieder vom 1. April bis 6. November erlebbar, wie die Menschen in der Region in den letzten 350 Jahren gebaut, gewohnt und gewirtschaftet haben. Foto: Florian Trykowski/BayTM

* Altes Handwerk neu erleben, das können Besucherinnen und Besucher des Fränkischen Freilandmuseums Fladungen wieder ab 1. April. Hier probiert sich ein Gast in der Büttnerei beim Abdichten des Fassdeckels. Foto: Florian Trykowski/BayTM

Dauerausstellung Arbeitstiere bereichert Museumsdorf

Das Fränkische Freilandmuseum Fladungen eröffnet pünktlich zum Saisonstart die inhaltlich neu konzipierte Dauerausstellung „Arbeitstiere“ im Stall aus Herbstadt. Thematisiert wird ein elementarer Bereich bäuerlicher Alltags- und Arbeitskultur: der Einsatz von Pferden und Rindern als Zugtiere. Zusätzlich wird auch das „Arbeitstier Mensch“ unter die Lupe genommen.

Im bäuerlichen Umfeld war bis Mitte des 20. Jahrhunderts der Einsatz von Pferden und Rindern für landwirtschaftliche Arbeiten nicht nur alltäglich und selbstverständlich, sondern auch lebenswichtig. Die Tiere zogen große Heuwagen, wurden vor den Pflug gespannt oder trieben Göpel zum Antrieb von Landmaschinen an. Bei der Zusammenarbeit nahmen sie den Menschen schwere körperliche Arbeiten ab, die diese allein nicht oder nur in begrenztem Umfang selbst hätten ausführen können.

Das Wissen um die Zusammenarbeit von Mensch und Tier im landwirtschaftlichen Umfeld ist heute auch bei der ländlichen Bevölkerung fast vollkommen vergessen. In der Dauerausstellung werden daher zentrale Elemente der ehemaligen, aber auch der aktuellen Beziehung zwischen Mensch und Tier beleuchtet und auf moderne Art und Weise an die Besucherinnen und Besucher vermittelt.

Verteilt auf die ehemaligen Stallräume des Großviehstalls präsentiert das Museum spannende Objekte aus der Sammlung. Neben den Geschirren für die Zugtiere sind Werkzeuge zur Pflege der Tiere und auch Arbeitsgeräte für Bäuerinnen und Bauern zu sehen. Was ein „Hufschuh“ ist und wozu ein „Kumpf“ genutzt wurde, kann man in der neuen Ausstellung herausfinden.

Auch zwei Medienstationen bereichern das Angebot. An diesen können sich die Besucherinnen und Besucher interaktiv mit der Frage auseinandersetzen, wie Pferdestärken eigentlich unter die Motorhaube kamen und welches Geschirr einer Kuh anlegt werden muss, um einen Heuwagen zu ziehen.

Bei der Vermittlung hat das Museum erneut auch einen Fokus auf Angebote für beeinträchtigte Menschen gelegt. Für Besucherinnen und Besucher mit kognitiven und sensorischen Einschränkungen wurden die bereits für das Museum bestehenden Audioguides in leichter Sprache, Audiodeskription und Gebärdensprache um zusätzliche Hörstücke und Videos erweitert. Die Audioguides des Fränkischen Freilandmuseums Fladungen sind über die App „Hearonymus“ kostenlos zu jeder Zeit und von jedem Ort der Welt abrufbar.

Öffnungszeiten und Preise
1. April bis 6. November, Mai bis September: täglich 09 – 18 Uhr
April, Oktober, November: Dienstag bis Sonntag 09 – 18 Uhr (an Feiertagen auch montags geöffnet)
Eintritt 6 €, 4 € ermäßigt, 12 € Familientageskarte

INFO
Fränkisches Freilandmuseum Fladungen
Museumsleitung Ariane Weidlich
Adresse Bahnhofstraße 19, 97650 Fladungen
Tel. +49 (0)9778 9123-0
www.freilandmuseum-fladungen.de

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lies auch
- Anzeige -
- Anzeige -

Meist gelesen