Freitag, 07. Oktober 2022
- Anzeige -
StartNachrichtenSchweinfurtWenn man beim Wandern nicht einkehren kann: 500 Euro für die Schweinfurter...

Wenn man beim Wandern nicht einkehren kann: 500 Euro für die Schweinfurter Kindertafel

- Anzeige -

SCHWEINFURT – Eine Spende in Höhe von 500 Euro bekam Stefan Labus von der Schweinfurter Kindertafel diesmal aus einem recht kuriosen Anlass überreicht. Die Spender sind zwei Personen, die sich noch nicht einmal persönlich begegnet sind, die aber ein Hobby verbindet: Das Wandern in der Region.

Klaus Clemens betreibt auf Facebook die Gruppe „Wandern SW und Umgebung“. Mehr als 3500 Leute folgen ihm dort und lieben seine Tipps für schöne kleine Touren in der Region. Und auch Michael Horling, der bekannte Vielschreiber auf SW1.News, veröffentlicht auf diesem Portal regelmäßig Tipps für Wanderrunden in und um Schweinfurt sowie den angrenzenden Landkreisen.

Ohne jemals bisher zusammen gewandert zu sein, lernten sich die beiden Männer online kennen und schätzten jeweils die Vorschläge des anderen. Da in der zurück liegenden Corona-Zeit lange Wochen die Gastronomie geschlossen hatte, konnten beide auf den jeweiligen Touren oder danach nicht einkehren. „Da haben wir ziemlich viel Geld gespart“, lacht Klaus Clemens. „Und nun hatten wir die Idee, dieses ersparte Geld sinnvoll zu spenden“, ergänzt Michael Horling.

- Anzeige -

Den symbolischen Scheck über 500 Euro überreichte seine alles fotografierende Partnerin Petra Moritz an den Kindertafel-Vorsitzenden Stefan Labus, der die aktuellen Zahlen des eingetragenen Schweinfurter Vereins parat hatte: Aktuell beliefert die Kindertafel wochentäglich 222 Schüler mit Frühstückpaketen, darunter ein Getränk, Brot mit Wurst oder Käse, Joghurt, Salat, Tomaten, Äpfeln…, wechselweise gibt es gesundes Essen für Kinder, die darauf angewiesen sind.

Wegen Corona und verminderten Kontakten sind es derzeit ein paar Klassen weniger, die beliefert werden und für die ab 7 Uhr freiwillige Helfer die Brote schmieren und die Päckchen zusammen stellen, die dann ausgefahren werden. Dennoch muss die Kindertafel knapp 4000 Euro im Monat aufbringen, um die Waren einzukaufen. Fast 50.000 Euro werden deshalb im Jahr benötigt.

„Daher brauchen wir diese Spenden“, weiß Stefan Labus. „Und gerade auch solche kleinen Beträge sind wichtig, weil wir sie häufig bekommen, weil sie Multiplikatoren sind, wenn danach jemand angeregt wird und beispielsweise nach einem runden Geburtstag spendet. Es gibt eine Frau, die spendet seit 12 Jahren schon per Dauerauftrag 10 Euro im Monat. Ohne Spenden könnten wir nicht existieren“, so der Vorsitzende.

Labus kann bereits jetzt sich ankündigende Neuigkeiten vermelden. Die Kindertafel hat in Schweinfurt neue, großzügige Räume angemietet, wo sie die zahlreichen Sachspenden und haltbare Lebensmittel lagert. Für die nächste Adventszeit ist dort eine Art Weihnachts-Kaufhaus geplant, in dem sich Kinder ihre Wünsche erfüllen lassen können. Mehr wird man dann verraten, wenn es soweit ist…

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lies auch
- Anzeige -
- Anzeige -

Meist gelesen