Sonntag, 14. Juli 2024
- Anzeige -
StartAllgemeinErpressungsversuche mit Kryptowährung bei Hausbesitzern - Ermittlungserfolg von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft -...

Erpressungsversuche mit Kryptowährung bei Hausbesitzern – Ermittlungserfolg von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft – Durchsuchung bei Tatverdächtigem führt zu Beweismitteln – Veitshöchheim

- Anzeige -

VEITSHÖCHEIM, LKR. WÜRZBURG. Hartnäckige Ermittlungen der Kriminalpolizei Würzburg und der Staatsanwaltschaft Würzburg haben zur Identifizierung eines mutmaßlichen Erpressers geführt, der im Laufe des Jahres 2022 versucht hatte, Eigenheimbesitzer einzuschüchtern. Der Mann soll in mehreren Fällen mit „Unglücksfällen“ gedroht haben, wenn die Geschädigten keine Kryptowährungen an ihn überweisen würden.

Erste Drohbriefe zum Jahresanfang – Betroffene reagieren besonnen

Im Januar 2022 sorgten zwei anonyme Briefe, die in Briefkästen von zwei Neubauten in Veitshöchheim eingeworfen wurden für Aufregung. In den Schreiben forderte der bis dahin unbekannte Täter die Bewohner auf, ihm Zahlungen in Höhe eines vierstelligen Betrages mittels einer Kryptowährung zukommen zu lassen. Der Verfasser drohte den Bewohnern mit Straftaten gegen sie selbst und deren Angehörige, sollte den Forderungen nicht nachgekommen werden. Um die Drohungen zu unterstreichen, wurde in den Briefen eine Verbindung zu organisierter Kriminalität suggeriert.

Die Hauseigentümer handelten richtig. Sie sind nicht auf die Geldforderungen eingegangen und haben die Polizei informiert. Die Kriminalpolizeiinspektion hat in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Würzburg umgehend die Ermittlungen aufgenommen, um schnellstmöglich dem Täter hinter den Drohschreiben habhaft zu werden. Hierzu hatten die Ermittler auch Experten aus dem Polizeipräsidium Mittelfranken eingebunden, die bei der Einschätzung der Gefahrenlage behilflich waren.

- Anzeige -

Die Polizei hatte in der Folge mit entsprechenden Schutzmaßnahmen und Betreuungsangeboten für die Sicherheit der Betroffenen gesorgt. Die Ermittlungen zur Identität des Briefeschreibers liefen unterdessen auf Hochtouren, brachten jedoch noch nicht den entscheidenden Hinweis hervor.

Weitere Fälle im Herbst 2022 – „Cybercops“ bringen den Durchbruch

Die Ermittler hatten bis Oktober 2022 Kenntnis über weitere zwölf gleichgelagerte Fälle bei Anwohnern in Veitshöchheim erlangt. Aufgrund neuer Anhaltspunkte konnten die Ermittlungen zur Identifizierung eines möglichen Täters nochmals intensiviert werden. Insbesondere die Vorgehensweise legte den Schluss nahe, dass die Erpressungsversuche in Zusammenhang standen.

Auch bei den neuerlichen Drohbriefen handelten die Adressaten richtig. Auch sie hatten sich, ohne auf die Forderungen einzugehen, der Polizei anvertraut. Die Ermittler der Kriminalpolizei hatten auch IT-Spezialisten aus Würzburg und Aschaffenburg, auch bekannt als „Cybercops“, in ihrem Team. Diese konnten zu den Ermittlungen einen erheblichen Beitrag leisten, der schließlich zum Durchbruch in dem Fall geführt hat. So konnten sie die Spuren im Netz bis zu dem nun identifizierten 53-Jährigen aus dem Landkreis Würzburg verfolgen.

Anschließend wurde aufgrund der neuen Beweislage, die über die akribischen Ermittlungen hervorgebracht werden konnte, von der Staatsanwaltschaft Würzburg ein Durchsuchungsbeschluss für das Wohnanwesen des Tatverdächtigen erwirkt, welcher am vergangenen 14. April mit Unterstützung von Kräften der Bereitschaftspolizei vollstreckt werden konnte. In Rahmen der Durchsuchung wurden die Ermittler fündig. Die Beamten stellten Beweismittel sicher, die den Verdacht gegen den mutmaßlichen Erpresser weiter erhärten konnten.

Strafverfahren in 14 Fällen – Staatsanwaltschaft will Klage erheben

Die Ermittler sind sich sicher den Urheber der Erpressungsschreiben mit dem 53-jährigen Mann identifiziert zu haben. Die Staatsanwaltschaft Würzburg wird voraussichtlich in dem Ermittlungsverfahren, dem 14 Fälle der versuchten räuberischen Erpressung zugrunde liegen, zeitnah Klage zum Landgericht erheben.

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen gehen die Ermittlungsbehörden davon aus, dass der Beschuldigte keine tatsächlichen Verbindungen zur organisierten Kriminalität hat.

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
Lies auch
- Anzeige -
- Anzeige -

Meist gelesen